Ceratopsier

Triceratops (Dreihorngesicht)
Triceratops (Dreihorngesicht)

Die „Horngesichter“ trugen einen knöchernen Nackenschild und mächtige Hörner an der Stirn und auf der Nase. Unter ihnen waren Triceratops, Pentaceratops, Styracosaurus, Torosaurus, Centrosaurus, Pachyrhinosaurus und Anchiceratops in Nordamerika, zudem Protoceratops in Asien.

Nordamerika

Triceratops

Er ist wohl der bekannteste Ceratopsier überhaupt: Triceratops, das „Dreihorngesicht“. Zudem war er mit 9 m Länge und 10 t Gewicht war er auch der Größte. Zu seinen Lebzeiten, vor 70-65 Millionen Jahren in der Oberkreide, wurde das amerikanische Binnenmeer stetig kleiner, und es gab wohl schon die Rocky Mountains. Riesige Herden Triceratops zogen durch die Prärien Nordamerikas.

Wie alle Ceratopsier schützten sich auch Triceratops durch ihre Gemeinschaft. Wurden sie angegriffen, bildeten die stärksten Tiere einen Kreis, nahmen sie die Jungtiere in ihre Mitte, und stellten sich mit ihren Hörnern nach außen dem Angreifer entgegen.

Pentaceratops (Fünfhorngesicht)
Pentaceratops (Fünfhorngesicht)

Pentaceratops

Ein Zeitgenosse von Triceratops war Pentaceratops, das „Fünfhorngesicht“ aus der Familie der Ceratopsier. Er lebte vor 83-65 Millionen Jahren in New Mexiko (USA). Eigentlich hatte er nur drei Hörner, dafür aber Auswüchse an den Wangenknochen, die wie kleine Wangenhörner aussahen. Er wurde 6-8 m lang und 5-8 t schwer. Sein Nackenschild war auffallend lang; nur der Torosaurus hatte einen noch längeren.

Torosaurus (Durchlöcherte Echse)
Torosaurus (Durchlöcherte Echse)

Torosaurus

Unter allen Ceratopsiern hatte er den größten Schädel: Torosaurus, der letzte und mit 7 m Länge und 7,5 Gewicht der größte Ceratopsier mit langer Nackenkrause. Er hatte zwei große Hörner über den Augen und ein kürzeres Horn auf der Nase. Mit seinen seinen beiden Stirnhörnern erinnert er an einen Stier erinnert, doch sein Name bedeutet „durchlöcherte Echse“. Torosaurus lebte vor 70 Millionen Jahren, am Ende der Oberkreide, in weiten Regionen Nordamerikas. Seine Fossilien hat man in Sasketchevan (Kanada), Montana, Utah, Colorado, New Mexico und Texas gefunden.

Styracosaurus (Dornechse)
Styracosaurus (Dornechse)

Styracosaurus

Mit seiner Nackenkrause, den langen Stacheln und dem ebenfalls langen Nasenhorn war Styracosaurus sicherlich einer der auffälligsten Ceratopsier. Sein Name „Dornechse“ trägt dem Rechnung. Er wurde 5 m lang und 3 t schwer, das ist mittelgroß für einen Ceratopsier. Trotz seiner kurzen Beine war er recht flott unterwegs.Styracosaurus lebte vor 80-70 Millionen Jahren, in der Oberkreide, in großen Herden im Westen Nordamerikas. Seine Fossilien wurden in Alberta (Kanada) und Montana (USA) gefunden.

Pachyrhinosaurus
Pachyrhinosaurus (Dicknasenrechse)

Pachyrhinosaurus

Vor 72-68 Millionen Jahren, am Ende der Oberkreide, lebte Pachyrhinosaurus im Nordwesten Amerikas. Er wurde 6-7 m lang und 2 t schwer. Seine Fossilien hat man in Alaska und Montana (USA) und Alberta (Kanada) gefunden. Er hatte die gleichen, nach innen zeigenden Dornen am Nackenschild wie sein Verwandter, der Centrosaurus. Sein besonderes Merkmal sind jedoch die dicken, knöchernen Knubbel auf seiner Schnauze, denen er seinen Namen „Dicknasenechse“ verdankt. Oder hatte er sich zu Lebzeiten das Horn abgebrochen?

Centrosaurus (Scharfspitzenechse)
Centrosaurus (Scharfspitzenechse)

Centrosaurus

Vor 85-75 Millionen Jahren, in der Oberkreide, zogen riesige Centrosaurus Herden durch Montana (USA) und Alberta (Kanada) bis hinauf in die Arktis, immer auf der Suche nach Futter. Damals war es so warm, dass die Pole eisfrei waren und es auch in den nördlichen Breitengraden saftige Grünpflanzen gab. Centrosaurus war ein Ceratopsier mit kurzem Nackenschild und einem langen Horn auf der Schnauze. Vielleicht deswegen heißt er „Scharfspitzenechse“. Er wurde 6 m lang und 3 t schwer.

Chasmosaurus (Spaltenechse)
Chasmosaurus (Spaltenechse)

Chasmosaurus

Vor 76-70 Millionen Jahren, in der Oberkreide, zog auch Chasmosaurus mit seiner Herde durch die Wälder Nordamerikas. Er hatte einen langen, symmetrischen Nackenschild mit „Fenstern“, daher hat man ihm den Namen „Spaltenechse“ gegeben. Dazu hatte er zwei Stirnhörner und ein eher kurzes Nasenhorn. Chasmosaurus war ein weit verbreiteter Ceratopsier, folglich hat man seine Fossilien an verschiedenen Stellen von Alberta in Kanada bis Neu-Mexiko und Texas in den USA gefunden.

Anchiceratops (Enghornechse)
Anchiceratops (Enghornechse)

Anchiceratops

Vor 83-65 Millionen Jahren, am Ende der Oberkreide, lebte auch Anchiceratops in Nordamerika. Er wurde 4,5-6 m lang und wog 2,4 t, doch für einen nordamerikanischen Ceratopsier war er eher klein. Sein Name bedeutet „Enghorngesicht“. Fossilien von ihm hat man in Alberta, Kanada gefunden. Er hatte zwei lange Hörner auf der Stirn und ein kurzes, nach vorne gebogenes auf der Nase.

Asien

Protoceratops (Erstes Horngesicht)
Protoceratops (Erstes Horngesicht)

Protoceratops

Der asiatische Vertreter der Ceratopsier, Protoceratops, lebte vor 86-71 Millionen Jahren, in der Oberkreide, in der Mongolei. Er wurde 2 m lang und 180 kg schwer. Er hatte schon die für Ceratopsier typische knöcherne Halskrause, aber noch keine Hörner. Sein Name bedeutet: „Erstes Horngesicht“.

In den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts zog es viele amerikanische Paläontologen in die Mongolei. Auf einer dieser Expeditionen 1920 wurden nicht nur Protoceratops-Skelette, sondern Nester und Eier gefunden. Das war eine Sensation, denn es waren die ersten Dinosaurier-Eier überhaupt.

Inzwischen wissen wir einiges über diesen kleinen, zähen Ceratopsier. Wenn es soweit war, gruben die Weibchen Nester in den Wüstensand und legten ihre Eier spiralförmig ab. Dann bedeckten sie das Nest wieder und ließen die Eier von der Sonne ausbrüten. Anschließend blieben die Tiere in der Nähe, um das Nest und die Jungtiere gegen Raubsaurier wie Velociraptor und dem Oviraptor zu verteidigen. Auch davon berichten Funde: Bei einem Kampf zwischen einem Velociraptor und einem Protoceratops starben beide Tiere, und fossilierten gemeinsam.

Wüste Gobi, Djadochta-Formation, Mongolei
In der Wüste Gobi liegen drei interessante Formationen übereinander. Die oberste ist die Nemegt-Gruppe, darunter die Barun-Goyot-Formation, zu unterst die Djadochta-Formation. Unter den vielen Dinosauriern, die hier gefunden werden, sind Oviraptor, Protoceratops und Velociraptor

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*