Prosauropoden der Trias

Riojasaurus (Echse aus Rioja)
Riojasaurus (Echse aus Rioja)

Die Prosauropoden der Trias gehören zu den frühen Dinosauriern. Sie erschienen in der Obertrias und starben im Unterjura aus. Unter ihnen waren Riojasaurus und Plateosaurus. Letzterer auch bei uns in Deutschland.

Die Prosauropoden erschienen zeitlich vor den gigantischen Sauropoden des Jura, haben jedoch ihre eigenen Äste im Stammbaum der Dinosaurier. Sie hatten kürzere Arme mit fünf Fingen und Daumenkrallen und längere Hinterbeine. Zwar reden wir oft von „Prosauropoden“, wie es in vielen Dinosaurierbüchern steht, doch die korrekte Bezeichnung ist „basale Sauropodomorphe“. Die Sauropodomorpha sind eine der beiden Hauptgruppen der Echsenbeckendinosaurier, der Saurischier. In dieser Hauptgruppe finden sich alle Sauropoden, von den frühen, urtümlichen, eben „basalen“ Sauropodomorphen über die Giganten des Jura bis zu den Titanosauriern der Kreide. 

Südamerika

Riojasaurus

Vor etwa 227-213 Millionen Jahren lebte Riojasaurus, ein südamerikanischer Vertreter der Prosauropoden und einer der ältesten. Er ist nach seinem Fundort im heutigen Argentinien benannt.

Er wurde etwa 10 m lang, 2,50 m hoch und 0,7 t schwer, somit war er einer der größte Prosauropoden. Dennoch war er für einen Sauropoden recht leicht, denn er hatte wie spätere Verwandte Hohlräume in seinen Wirbeln. Anders als z.B. Plateosaurus in Europa war Riojasaurus wohl immer auf allen vier Beinen unterwegs, und konnte sich nicht auf den Hinterbeinen aufrichten.

Europa

Plateosaurus

Plateosaurus
Plateosaurus (Platte Echse)

Vor 214-204 Millionen Jahren streiften Plateosaurier durch Europa. Damals lag unser Kontinent viel südlicher als heute, etwas nördlich des Äquators, folglich war es heiß. 

Der Name „Breitweg-Echse“ wird dem Plateosaurus nicht gerecht, denn er war ein stattlicher Kerl – kräftig, um die 8 m lang und 1,5 t schwer. Seine stämmigen Hinterbeine waren deutlich länger als seine Vorderbeine, allein sein Schwanz machte schon die Hälfte seiner Körperlänge aus. Heute gehen die Wissenschaftler davon aus, dass er gut auf zwei Beinen laufen konnte und sich auf seinen Hinterbeinen aufrichtete, wenn er Grün aus Baumkronen futtern wollte.

Auch in Deutschland wurden Fossilien von ihm gefunden, besonders viele in Schwaben, deswegen hat man ihm den Spitznamen „Schwäbischer Lindwurm“ gegeben.

Diese beiden Prosauropoden der Trias, Riojasaurus und Plateosaurus, stehen ganz am Anfang des Stammbaums der Sauropodomorpha.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*